Traitements à l’étranger

Prestations d’assurance de base dans les États de l’UE/AELE

En cas d’accident ou de maladie dans un État de l’UE ou de l’AELE, vous êtes couvert par votre assurance de base.
Pendant un séjour dans un État de l’UE/AELE, les frais de traitement pour les mêmes prestations qu’en Suisse seront remboursés.
Les traitements, médicaments ou autres mesures médicales que vous demandez volontairement ne sont pas couverts par l’assurance de base obligatoire.

Avantages en dehors des pays de l’UE/AELE

En cas de maladie ou d’accident dans un pays hors de l’UE ou de l’AELE, l’assurance de base ne couvre les frais de traitement que jusqu’à concurrence du double du montant d’un traitement équivalent en Suisse.
Les frais dépassant ce montant maximal sont à la charge du preneur d’assurance.
Les coûts des traitements médicaux et des soins peuvent être beaucoup plus élevés dans de nombreux pays qu’en Suisse. C’est pourquoi il est conseillé d’envisager la souscription d’une assurance complémentaire.

Vous le saviez déjà ?

  • Les frais de transport vers un hôpital sont couverts à concurrence d’un montant maximal.
  • Le sauvetage et le rapatriement ne sont pas couverts
  • Une assurance complémentaire peut vous couvrir en cas de rapatriement et de mesures de sauvetage.

Différents services supplémentaires

  • Les associations de transport telles que l’ATE, le TCS ou l’ACS offrent également une couverture à l’étranger.
  • Les assurances voyage spéciales vous protègent contre les risques éventuels
  • Les polices d’assurance annuelles offrent différents avantages

Behandlungen im Ausland

Leistungen der Grundversicherung innerhalb den EU-/EFTA-Staaten

Im Falle eines Unfalls oder einer Krankheit in einem EU- oder EFTA-Staat sind Sie mit Ihrer Grundversicherung abgesichert.
Bei einem Aufenthalt in einem EU-/EFTA-Staat werden die Behandlungskosten für dieselben Leistungen, wie in der Schweiz erstattet.
Behandlungen, Medikamente oder andere medizinische Massnahmen, die Sie freiwillig beanspruchen, werden nicht von der obligatorischen Grundversicherung übernommen.

Leistungen ausserhalb der EU-/EFTA Staaten

Bei einem Krankheitsfall oder einem Unfall in einem Land ausserhalb der EU bzw. der EFTA übernimmt die Grundversicherung die Behandlungskosten nur bis zu einem Betrag, der maximal doppelt so hoch sein darf, wie eine gleichwertige Behandlung in der Schweiz.
Mit den Kosten, die über diesen Maximalbetrag hinausragen, wird der Versicherungsnehmer selbst belastet.
Ärztliche Behandlungs- und Versorgungskosten können in vielen Ländern viel höher sein, als in der Schweiz. Aus diesem Grund empfiehlt es sich eine Zusatzversicherung in Erwägung zu ziehen.

Schon gewusst?

  • Transportkosten in ein Spital werden bis zu einem Höchstbetrag übernommen
  • Bergung und Rückführung werden nicht erstattet
  • Zusatzversicherung kann Sie gegen Rückführung und Rettungsmassnahmen absichern

Unterschiedliche Zusatzleistungen

  • Verkehrsvereine wie ATE, TCS oder ACS bieten ebenfalls Deckungen im Ausland an
  • Spezielle Reiseversicherungen sichern Sie gegen mögliche Risiken ab
  • Jahresversicherungen bieten unterschiedliche Leistungen